The Great Reset bei Free21 im Jahr 2021

Sehr verehrter Abonnent, sehr verehrte Abonnentin,

ein neuer Anbieter wird zukünftig den Vertrieb des Free21-Magazins übernehmen. Die aktuelle Februarausgabe ist die Letzte mit dem alten Vertrieb.

ACHTUNG: Aus rechtlichen Gründen ist eine Übertragung der SEPA-Lastschrift-Abonnements an den neuen Anbieter nicht möglich und laufen nach der Februar-Ausgabe aus. Daher ist es nötig, dass Sie Ihr Abonnement auf unserer neuen benutzerfreundlichen Webseite erneuern/ neu abschließen. Etwaige Zugangsdaten des alten Vertriebs sind nicht mehr gültig und funktionieren nicht.

Vorkasse-Abonnements, die bereits für ein Jahr bezahlt sind, erhalten die weiteren Ausgaben entsprechend ihrer Vorauszahlung.

Mit der Erneuerung Ihres Abonnements werden auch Änderungen Ihrer Daten einfacher:

  1. Ein Free21-Magazin Abonnement zu gleichbleibenden Konditionen abschließen,
  2. Ihre Kundendaten bei Bedarf ganz bequem selber ändern und
  3. vergangene Ausgaben einfach nachbestellen können.

Gerade in der heutigen Zeit ist kritischer Journalismus wichtiger denn je und auf Ihre Mithilfe angewiesen, damit er eine möglichst große Verbreitung findet. Bitte erneuern Sie Ihr Abo!
Ja, ich möchte das Free21-Magazin weiter abonnieren!

Lieber Mitmensch,

für Sie ist freier und kritischer Journalismus genauso wichtig, wie für mich. Mir ist auch bewusst, dass das gedruckte Wort eine größere Überzeugungskraft ausübt, als das schnelllebige Internet es vermag. Die Idee des Internets dagegen ist der sogenannte Hypertext – die Verlinkung von Informationsquellen untereinander.

Free21 ist die Verknüpfung dieser beiden Welten. Hinzu kommt noch der „open source“-Gedanke. Daher schätze ich das Magazin Free21 seit seinen Anfängen. Als gelerntem Grafiker gefällt mir die Idee der professionell gelayouteten Artikel in Heftform besonders, und ich freue mich, in Zukunft den Vertrieb des Magazins übernehmen zu können.

Bitte erneuern Sie Ihr Abonnement des Magazins, da mit dem Wechsel der bisherige Lastschrifteinzug seine Gültigkeit verliert. An der Idee „10 Hefte pro Ausgabe zum Selberlesen und Weiterverteilen“ ändert sich nichts.

Ihr Björn Gschwendtner